Schnorcheln und Tauchen an traumhaften Korallenriffen

Aktuelle Seite:

Aegypten - Akassia
Swiss Resort

vor/zurück

El Quseir

Akassia Swiss Resort

Sommer 2003

Mit Google Maps (Klick auf Weltkugel)

ins Akassia in El Quseir
und Umgebung


Das Resort liegt 180 km südlich vom Flughafen Hurghada und ist innerhalb von 2 1/2 Stunden Fahrt - vorbei an Hurghada, Safaga und El Quseir - zu erreichen. Wer jedoch über den Flughafen von Marsa Alam anreist, hat nur 45 km bzw. 30 Minuten Anfahrt zum Resort vor sich, verpasst aber eine "fantastische" Fahrt entlang des Roten Meeres auf der einen und die Kulisse der Wüstenberge auf der anderen Seite.  Wenn es also reisetechnisch machbar ist: Anflug nach Hurghada und Abflug von Marsa Alam.

Das Akassia Swiss Resort - Fertigstellung 2002 - gehört zu den Vier-Sterne-Hotels am Roten Meer und dies` zu Recht. Das Hotel bietet eine beeindruckende Empfangshalle mit Rezeption, die am Roten Meer - wenn nicht weltweit - wohl einzigartig ist. Allein für den 30 m  hohen Kuppelbau wurde eine Bauzeit von 9 Monaten benötigt, erklärte uns der Architekt und gleichzeitige Eigentümer des Hotels. Auch die Zimmer, die sich jeweils im ersten Stock der Anlage befinden, warten mit dieser  Kuppelkonstruktion auf. Zwar nicht 30 m hoch, aber immerhin 3 - 5 m hoch. Das gesamte Ambiente des Resorts überzeugt. Supergroße und gutausgestattete Zimmer, gepflegte und blumenprächtige Anlage, Wellenbad, zwei riesige Süßwasserpools, Sauna, Fitnessraum, Restaurant mit Teppichboden und vor allen Dingen: Sehr nettes Personal !!!


Anfahrt


Akassia Swiss Resort


Strand und Korallenriff



Aktualisierung - Sommer 2007 -


Die Zimmerzahl des Akassia Swiss Resorts ist seit unserem Besuch im Sommer 2003 von 270 auf  400 Zimmer im Sommer 2007 gestiegen, d.h. das Akassia wurde kräftig erweitert.  Am Strand ist es ein wenig voller geworden. Aus diesem Grund wurde eine zweite erforderliche Strandbar gebaut . Des weiteren wurde ein zweiter Steg errichtet, so dass jetzt von Steg zu Steg geschnorchelt werden kann. Für die Bilder aus dem Sommer 2007 bedanken wir uns bei Frank Löcken.

Eine Photogalerie mit tollen Aufnahmen vom  Resort findet man auf der Website des Hotels: "AKASSIA Swiss Resort

 


Bilder Hotel und Strand
im Sommer 2007

Nun aber zum Schnorcheln
Hurghada war einmal, dass neue Tauch- und Schnorchelrevier liegt 180 km südlicher!!!  Bereits einige Kilometer vor El Quseir bis weit hinter Marsa Alam erstreckt sich ein fast geschlossenes intaktes Saumriff. Die Korallenbänke reichen an der gesamten Küste fast immer bis an den Strand. Noch gibt es hier kein Massentauchen. Hier sind noch herrliche ruhige Buchten zu finden - an vielen Stellen sogar weißer Sandstrand - von denen man fantastische Riffe anschnorcheln kann. 

Das Korallenriff vom Akassia Swiss Resort ist nur über einen ca. 40 m langen Steg zu erreichen. Beim ersten Schnorchelgang blieb uns fast der Atem stehen, wir wurden sofort an das traumhafte Riff von Ras um Sid in Sharm el Sheikh erinnert. Korallen die noch Farbe hatten und alle uns bekannten Fischarten tummelten sich hier am Riff. Aquarium pur und wir mittendrin !!!

Doch schnell erkannten wir auch einen Nachteil des Riffs. Hier am Riff konnte man - wegen der teilweise doch vorhandenen Strömung oder mangelnder Kondition - entweder 100 - 300 m nach links oder rechts schnorcheln und dann hieß es: "Zurück zum Steg!" Es war weder erlaubt, vom Strand aus das Riff oder vom Riff aus den Strand anzuschnorcheln bzw. zu Fuß zu erreichen.

Während unseres Aufenthaltes hatten wir an vier Vormittagen das Pech, dass am Riff ein so reger Wellengang herrschte, sodass wir nicht zum schnorcheln abtauchen konnten. "Dann wehte die rote Fahne - Badeverbot !!!

Delphine ziehen des öfteren ihre Bahnen vorbei am Riff vom Akassia. Mit etwas Glück, begrüßt einen am Riff schon mal ein vollausgewachsenen - 4 m - Tümmler unter dem Motto: "Na Helga, du auch hier am Riff und wo ist Wolfgang? Der schläft noch, ist ja erst 10.00 Uhr !!!

Unser Fazit: Das Riff am Akassia Swiss Resort ist traumhaft schön und mit etwas Glück auch abenteuerlich, aber 3 Wochen Urlaub an diesem Riff waren zuviel.


Die Korallen am Riff von El Quseir


Wir, beim Schnorcheln


Die Fischwelt am Riff von El Quseir

Einmal beim Schnorcheln auf Delfine treffen - unser Traum !!!
Teil II folgte dann in 2010 am Dolphin Reef, einfach nur Spitze !!!
Wenn nicht beim Dolphin House bei Marsa Alam, wo denn dann??? - so lautete es in unserer Reiseberichtankündigung !!!

Erst einmal ging es per Kleinbus vom Akassia Swiss Resort 120 km Richtung Süden durch die Wüste nach Marsa Alam. Dort angekommen, setzten wir auf ein Schiff über, welches nach ca. 90 Minuten das berühmte Samadai Riff (Dolphin House) erreichte.

Das Riff hat die Form eines Dreiviertelkreises, in dessen Mitte eine geschützte Lagune - mit einer Tiefe von ca. 5 bis 13 m und glasklarem Wasser - liegt.

Und nun galt es ! Mit einer 80%iger Wahrscheinlichkeit halten sich in dieser Lagune täglich die Delphine auf. Und heute????

Gerade hatte "unser" Schiff den Anker - ca. 150 von der Lagune entfernt - geworfen, da waren sie auch schon zu sehen, das Ziel unserer Begierde: Delfine !!!

An Bord kam Freude auf. Leider waren wir nicht ganz unter uns,  vor dieser traumhaften Kulisse lagen 5 weitere Boote mit jeweils schätzungsweise 30 Schnorchlern. Wir hatten uns dazu entschieden, zu unserem ersten Schnorchelgang mit den Delfinen auf die Unterwasserkamera zu verzichten. Und los ging`s ! Ein Schlauchboot brachte uns bis 50 m an die Lagune heran, ab ins Wasser und eines unserer schönsten Urlaubserlebnisse nahm seinen Lauf. Da wir uns in die Gruppe der "Profi-Schnorchler" haben einteilen lassen, hatten wir zum Glück auch einen "Profi Scout" erwischt, der uns zügig und gekonnt zum richtigen Platz in die Lagune führte. Kaum ankommen hörte man im Wasser schon die typischen Pieptöne der Delfine. Dieses Erlebnis sollte sich jeder gönnen, denn es ist nicht zu beschreiben. Es sollte nicht lange dauern bis 20 bis 30 Delfine  nicht mehr als einen Meter an unserer Gruppe vorbei schwammen. Ein Anblick den ich ebenfalls nicht vermag zu beschreiben. Es stockt einem der Atem wenn man sieht, wie diese intelligenten Tiere sich elegant und majestätisch im Wasser bewegen. Vor unseren Augen verspielte junge Delfine, dicht an der Mutter schwimmend. Es macht wenig Sinn ihnen hinterher zu schwimmen, sie sind viel zu schnell. Wir stellten fest, das wenn sie - die Delfine - Interesse hatten, dann kamen sie von selbst und für einen kurzen Moment waren wir ein Teil ihres Schwarms.

Hier unserer Tipp für alle die einmal das Dolphin House besuchen möchten:

Die "Horde" - wir gehörten ja auch dazu - von Schnorchlern verlässt so gegen 11.00 Uhr die Boote. Rückkehr zu den  Schiffen ist so gegen 12.30 Uhr, dann gibt es Mittagessen, bevor es gegen 14.30 Uhr wieder für etwa eine Stunde ans Riff oder in die Lagune geht.

Versucht in der Zeit von 12.00 bis 15.00 Uhr in der Lagune zu sein. Verzichtet auf das Massenschnorcheln !!! Legt euch ruhig aufs Wasser, entspannt und genießt das Zusammensein mit den Delfinen.

Wir haben es genossen, die Erfüllung unseres jahrelangen Traums. Die Begegnung mit den Delfinen auf freier "Wildbahn" haben wir, neben weiteren Alben, zusammengefasst.

(Dolphin House 2003)

Als wir beim zweiten Schnorchelgang dann unsere Kamera mitnahmen, hielten sich die "Jungs"  leider nicht in der Lagune auf, sondern paddelten doch permanent im etwas mehr aufgewühlten Wasser herum, sodass die Aufnahmen nicht ganz so toll geworden sind (siehe Video).

Zwei Tage nach unserem Besuch am Dolphin House kam es zu einem Brand an Bord. Schnorchler und Schiffsbesatzung kamen mit dem Schrecken davon.  Demnächst wird am Dolphin House bestimmt "Schnorcheln mit Delfinen in Verbindung mit Wracktauchen" angeboten ????? Bilder: Feuer an Bord

Nicht alle Tage, aber am 25.06.2003, schwimmt ein Walhaiganz gemächlich am Riff von Akassia vorbei. Leider hat er während unseres Aufenthaltes nicht noch mal vorbeigeschaut.
Neues vom Dolphin House
In der Zeitschrift tauchen 11/06 ist hinsichtlich des Dolphin House folgenden nachzulesen: Im Jahr 2003 hat das ägyptische Umweltministerium das Riff unter "Schutz" gestellt. Die sich dort aufhaltenden ca. 120 Spinnerdelphine sollen in der Form geschützt werden, dass nur noch maximal zehn Boote pro Tag das Riff  anfahren dürfen. Für Schnorchler und Taucher wurden speziell zugängige Schutzzonen geschaffen. In der obengenannten Ausgabe von tauchen befindet sich eine Riffkarte in der die Schutzzonen abgebildet sind.
Hinweis zu Delphintouren

Hinweis zu Delphintouren

           


2003 wußten wir noch nicht, dass das Dolhin House eine Ruhezone der Delphine ist. Die Tümmler steuern morgens für einige Stunden das Dolphin House als Schlafplatz an, um sich von der nächtlichen Jagd zu erholen. Das hat uns so damals keiner erklärt, warum auch. Dieses Wissen nutzen die Delphintour-Betreiber schamlos aus, ohne jegliche Rücksicht auf die Ruhephase der Tiere zu nehmen. Mehr als 10 Boote steuern heutzutage (03/2017) täglich das Dolphin House an. In einer wahren Hetzjagd werden die Tiere mit Schlauchbooten gejagt, nur um den Touristen etwas zu bieten nach dem Motto "The show must go on". Für mich ein absolutes NO GO. Hier geht es schon lange nicht mehr um das "Delphin-Watching" schlechthin, nein, es geht diesen "Unternehmen" nur noch darum, schnell mit wenig Aufwand viel Kohle zu machen - Kommerz pur !!! Das Administratoren-Team unserer Facebook-Gruppe "Schnorcheln und Tauchen an traumhaften Korallenriffen" hat diesem Wahnsinn den Kampf angesagt. Wir weisen mittels einer Stellungnahme in der Gruppe (siehe Foto oben - Klick mich) auf diesen Wahnsinn hin und dulden weder Videos, Fotos noch Berichte von Delphintouren. Links und rechts - neben dem Link zu unserer Stellungnahme - Videos die die Delphintour-Betreiber gar nicht so gerne sehen. Ich kann hier mehr oder weniger nur den Versuch unternehmen einen Denkanstoss zu geben. Die Entscheidung ob --- "Mach ich trotzdem oder Mach ich nach diesen Kenntnissen nicht" --- liegt allein bei euch. Weitere Infos zu diesem Thema findet man u.a. auf der Website von GDR.


Quicklinks:

|     |   © Wolfgang Helwig 2008   |  Schnorcheln und tauchen an traumhaften Korallenriffen  |Bookmark |     |     |